Wege der Jakobspilger

Wege der Jakobspilger in Westfalen

Sie befinden sich gerade auf einem Pilgerweg, der quer durch Westfalen bis in das nordspanische Santiago de Compostela führt, wo sich der Überlieferung nach das Grab des Apostels Jakobus des Älteren befinden soll.

Wenn Sie Informationen zu Unterkünften, Stempelstellen oder zum weiteren Wegverlauf suchen, hilft Ihnen unsere Web-App: www.jakobswege-westfalen.de oder besuchen Sie unsere Internetseite www.jakobspilger.lwl.org.

Pilgern im Mittelalter

Nicht erst heute, sondern bereits seit dem Mittelalter zieht es Pilger aus Westfalen, Deutschland und ganz Europa nach Santiago de Compostela. Die Blütezeit der Pilgerfahrt lag im 12.–15. Jahrhundert. Während heutige Pilger einfach den blauen Schildern mit der gelben stilisierten Jakobsmuschel folgen, hatten es mittelalterliche Pilger sehr viel schwerer. Sie nutzten die vorhandenen Wege, auf denen auch der normale Handels- und Reiseverkehr verlief und mussten ohne Wegweiser auskommen.

Auf den Hauptverkehrsrouten konnten Pilger im Mittelalter nicht nur am leichtesten nach dem Weg fragen, sondern fanden auch Anschluss an andere Reisende, denn in Gruppen waren sie sicherer und profitierten von vielen Annehmlichkeiten, die zum Teil auch heutige Hauptrouten noch in ähnlicher Form zu bieten haben: Unterkünfte (Motels), Gaststuben (Imbisse) und Schmieden, um ggf. das Pferd neu zu beschlagen und mit Futter zu versorgen (Tankstellen).

Das Projekt der Altertumskommission für Westfalen

Der Pilgerweg, auf dem Sie sich gerade befinden, basiert auf dem Verlauf einer solchen mittelalterlichen Fernhandelsroute, auf der nachweislich auch Pilger nach Santiago de Compostela gingen. Die Route mit den in sorgfältiger Arbeit gesammelten Hinweisen auf das Vorhandensein einer historischen Straße (z. B. alte Hohlwege, Galgenplätze, Wegkreuze) sowie auf in ihrem Verlauf befindliche Pilgerspuren (z. B. überlieferte Pilgerherbergen, Pilgergräber, Muschelfunde) wurde in den Jahren 2002–15 von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Altertumskommission für Westfalen erforscht. Die heutigen Pilgerwege (insgesamt sind es fünf) wurden im Auftrag der Altertumskommission von den zuständigen Wandervereinen markiert und folgen immer so weit wie möglich dem historisch verbürgten Verlauf.

So wird die über 1000 Jahre alte Tradition der Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela ebenso lebendig gehalten wie die Erinnerung an das mittelalterliche Verkehrswesen.

Kontakt

Altertumskommission für Westfalen

An den Speichern 7

48157 Münster

Tel: 0251 591-8990

E-Mail: jakobspilger@lwl.org