Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Wandern durchs Grüne (Altertumskommission).

Über uns

Die Altertumskommission für Westfalen ist eine Forschungseinrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Als eine von sechs Westfälischen Kommissionen für Landeskunde (WKL) ist sie für die Archäologie Westfalens zuständig. Seit dem Jahr 2000 beschäftigt sich die Kommission mit der Wegeforschung, zu der das Projekt „Wege der Jakobspilger in Westfalen“ gehört.

Zwischen 2002 und 2015 wurden mehrere mittelalterliche Strecken durch Westfalen erforscht und die Wege so authentisch wie möglich für heutige Pilgernde und kulturhistorisch Interessierte ausgeschildert sowie in Wanderführern einem breiten Publikum im wahrsten Sinne des Wortes zugänglich gemacht.

Das in den Räumlichkeiten der Geschäftsstelle der Altertumskommission in Münster angesiedelte Projektteam arbeitete unter der Leitung von Ulrike Steinkrüger. Ergänzt und unterstützt wurde das Team durch einen wissenschaftlichen Beirat.

 

Hintergründe

Die Pilgerfahrt zum Grab von Jakobus dem Älteren im nordspanischen Santiago de Compostela hat ihre Wurzeln im Mittelalter. Nach dem Märtyrertod des Apostels im Jahr 44 n. Chr. in Jerusalem wurden der Legende nach die Gebeine nach Spanien überführt und dort bestattet. Die Wiederentdeckung des angeblichen Grabes fällt in das 9. Jahrhundert. Erste Pilger aus Deutschland erreichten im 10. Jahrhundert die Stadt des Heiligen.

Im Jahr 1987 veröffentlichte der Europarat eine Deklaration, in der den Jakobswegen größte symbolische Bedeutung für die Entstehung Europas beigemessen wird. Er rief dazu auf, die Wege nach Santiago de Compostela wiederzubeleben und zu kennzeichnen, betonte aber mit Nachdruck die Notwendigkeit einer streng wissenschaftlichen Identifizierung von historischen Wegen.

Ansprechpersonen

Für Fragen und Rückmeldungen stehen Ihnen als Ansprechpersonen zur Verfügung:

Ulrike Steinkrüger M.A., wissenschaftliche Referentin

Montag bis Mittwoch 10 - 15 Uhr

0251 591-8993

Lukas Riering, studentischer Volontär

Montag und Donnerstag 11 - 15 Uhr

0251 591-8992

 

jakobspilger@lwl.org

 

Häufig gestellte Fragen haben wir unter dem Reiter Tipps und Tricks bereits für Sie beantwortet.

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat hat das Projekt "Wege der Jakobspilger in Westfalen" seit der konstituierenden Sitzung am 16. März 2006 fachlich unterstützt. Nach dem Abschluss des Projektes im Jahr 2015 wurde der Beirat aufgelöst. Seine Mitglieder haben mit Ihrem Fachwissen und Ihrem reichen Erfahrungsschatz zum Gelingen des Projektes maßgeblich beigetragen.

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Torsten Capelle (Vorsitz) †

Prof. em. für Ur- und Frühgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und bis zu seinem Tod im Juli 2014 stellv. Vorsitzender der Altertumskommission für Westfalen.

 

Christoph Boddenberg (ab 2013)

Mitarbeiter im LVR-Umweltamt, Kulturlandschaftspflege.

Leiter des Projektes „Wege der Jakobspilger im Rheinland“.

  

Dr. Vera Brieske

Archäologin und Geschäftsführerin der Altertumskommission für Westfalen.

Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört auch die Wegeforschung.

 

Annette Heusch-Altenstein (bis 2013)

Mitarbeiterin im LVR-Umweltamt, Kulturlandschaftspflege.

Lange Zeit Leiterin des Projektes „Wege der Jakobspilger im Rheinland“.

 

Prof. Dr. Volker Honemann †

Prof. em. für Deutsche Literatur des Mittelalters an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Pilger- und Reiseliteratur.

 

Dr. Cornelia Kneppe

Historikerin bei der LWL-Archäologie für Westfalen/Mittelalter- und Neuzeitarchäologie.

Sie beschäftigt sich u. a. intensiv mit Landwehren und damit auch mit historischen Wegen.

 

Dr. Robert Plötz †

Volkskundler und ehem. Präsident der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V. Aachen.

Autor und Herausgeber zahlreicher Fachbücher zur Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela.